Anti-Jagdtraining

Der Jagdtrieb ist ein tief verankerter Urinstinkt des Hundes, der bei seinen Vorfahren das Überleben gesichert hat.

Abgesehen davon, dass die Jagd für unsere vierbeinigen Begleiter heutzutage keine existentielle Notwendigkeit mehr darstellt, ist sie selbstverständlich aus Respekt vor den Wildtieren nicht zu dulden (auch nicht „spielerisch“) und sie birgt auch für den jagenden Hund selber ein großes Verletzungs- und Unfallrisiko.

Spürt Ihr Hund in der Natur Wild auf oder jagt er auf Sicht? Auch eine „Verselbständigung“ des Hundes im Gelände, wenn er sich nicht mehr an Ihnen orientiert, stellt schon ein erstes Warnsignal dar. Falls bei Ihrem Hund der Jagdreiz nicht durch echte Beute sondern schon durch Bewegung angesprochen wird, dann sind vielleicht auch Radler, Skater oder Jogger ein ernstes Problem.

Lernen Sie bei uns, den Jagdinstinkt Ihres Hundes zu kontrollieren und ihn auf gewünschte Verhaltensweisen umzulenken.

Wir arbeiten an der Einhaltung eines gewissen Radius, dem Bindungsaufbau, der Implementierung eines zuverlässigen Rückrufes und der Impulskontrolle, bieten dem Hund aber auch sinnvolle Alternativen und Auslastung sowie positive Bestätigung.


Selbstverständlich trainieren wir an den unterschiedlichsten Orten und in den verschiedensten Situationen. Weitere Punkte des Trainings sind unter anderem die Gewöhnung an Haus- und Hoftiere wie Hühner, Enten, Gänse, Schaft und Pferde sowie bei Bedarf Übungen mit der Coursingmaschine oder evtl. einem Taubenwerfer.